Derbysieg der A-Junioren

Das Derby der A-Junioren-Hessenliga war eine klare Sache: Der JFV Viktorai Fulda hat sein Spiel beim FV Horas erwartungsgemäß deutlich mit 4:0 (2:0) gewonnen. Allerdings wurde das Spiel von der schweren Verletzung von Max Vogler überschattet.

Vogler war nach einer knappen Viertelstunde im zweiten Abschnitt gerade erst eingewechselt worden, als es passiert. Vogler riss sich nach einer Grätsche das Syndesmoseband und musste ins Krankenhaus abtransportiert werden.

Die Basis für den Erfolg legte die Viktoria früh im Spiel, als nach einer knappen Viertelstunde ein Doppelpack für beruhigende Verhältnisse sorgte. Beim 0:1 glänzte Julian Parzeller mit einem genialen Pass aus dem Mittelfeld. Der Ball kam präzise in den Lauf von Arnis Mulaj, der den Horaser Keeper Pappert mit einem Heber aus zwölf Metern überlistete. Kurz danach stand es bereits 0:2, weil sich Yunus Emre Kocak, rechts angespielt, gegen zwei Mann durchsetzte. Kocak zog in die Mitte und traf per Flachschuss.

Horas, körperlich total unterlegen, enttäuschte aber nicht. Der FV versuchte alles, zeigte eine prima Moral und irgendwie wäre es dem unterlegenen Schlusslicht zu gönnen gewesen, hätte Dennis Möller seine prima Einzelleistung in ein Tor umgemünzt. Viktoria-Keeper Maximilian Weisbäcker war aber zur Stelle und hatte etwas dagegen (26.).

Auch nach dem Wechsel hatte Horas noch eine tolle Gelegenheit, aber erneut reagierte Weisbäcker glänzend beim Kopfball von Tim Schuster (55.). Der Rest des Spiels ging an die Viktoria, die nach einem Foulspiel an Mulaj durch den verwandelten Elfmeter (ebenfalls Mulaj) endgültig den Deckel drauf machte.

JFV Viktoria Fulda: Maximilian Niklas Budesheim, Theo Witte, Hendrik Auth, Marcel Huder, Cedrik Keller, Nikolaj Zvekic, Yunus Emre Kocak, Arnis Mulaj, Julian Parzeller, Homan Halimi – Max Vogler, Nikolai Shustikov, Till Bohlender.

Tore: 0:1 Arnis Mulaj (14.), 0:2 Yunus Emre Kocak (17.), 0:3 Arnis Mulaj (75., Foulelfmeter), 0:4 Homan Halili (90.).

Quelle: https://www.torgranate.de

erstellt am 01.10.2019 20:40


Roth: „Das Derby hat Pokalspielcharakter“

Das Stadtderby zwischen dem FV Horas und dem JFV Viktoria Fulda steht am Wochenende in der A-Junioren-Hessenliga im Fokus. Von einer etwaigen Favoritenrolle möchte Fuldas Coach Florian Roth dabei nichts wissen.

In Vorfreude aufs Derby: Viktoria-Coach Florian Roth. Foto: Charlie Rolff

A-Junioren: FV Horas – JFV Viktoria Fulda (Sonntag, 11 Uhr).
„Auch wenn wir aufgrund der Tabellensituation als Favorit gelten, erwarte ich ein Duell, welches Pokalspiel-Charakter besitzt. Kleine Fehler werden dieses Derby entscheiden und Horas wird vor heimischer Kulisse am Oktoberfest auf eine Überraschung brennen. Ich erwarte eine von Kampf geprägte Partie“, blickt Roth voraus und warnt: „Wir werden keinesfalls naiv in dieses Derby gehen.“ Ebenfalls gewaltig ist die Vorfreude im Lager des FV Horas, wo Trainer Stephan Fröhlich erstmals in einem A-Junioren-Stadtderby auf der Trainerbank Platz nehmen wird. „Für uns gilt es am Sonntag ein extrem dickes Brett zu bohren. ,Bulle‘ Roth und Sebastian Sonnenberger leisten beim JFV eine hervorragende Arbeit, die sich zurecht auch in der Tabellensituation widerspiegelt. In der aktuellen Konstellation gehen von 100 Spielen 99 an Viktoria Fulda“, stellt Fröhlich klar. „Uns fehlen zudem noch drei wichtige Stützen, was die Situation nicht gerade verbessert. Dennoch wollen wir vor unseren Zuschauern ein ordentliches Spiel abliefern.“

B-Junioren: JFV Viktoria Fulda – KSV Hessen Kassel (Samstag, 14 Uhr, in Lehnerz).
Das Gros des Kaders stand Fuldas Übungsleiter Stanislav Szilagyi in dieser Woche nicht zur Verfügung. Ein Teil weilte bei der Regionalauswahl in Bad Hersfeld, ein anderer Teil war krankheitsbedingt verhindert. „Ich hoffe, dass mir wenigstens Spieler wie Silas Bernges und Tim Hillenbrand wieder zur Verfügung stehen, die eine enorme Qualität besitzen“, so Szilagyi, der positiv in das Heimspiel am Galgengraben geht: „Wir wollen den Sieg. Von der schlechten Tabellenlage Kassels dürfen wir uns aber nicht blenden lassen“, warnt der Slowake.

C-Junioren: 1. FC Erlensee – JFV Viktoria Fulda (Sonntag, 12 Uhr).
„Die Gefühlslage bei uns ist sehr positiv. Es ein tolles Erlebnis für meine Mannschaft, auf Rang eins der Hessenliga zu stehen. Dennoch ist uns bewusst, dass alle bisher gesammelten Punkte dem Ziel Klassenerhalt dienen“, tritt Senouci Allam, Trainer des JFV, auf die Euphoriebremse. In den letzten Wochen habe die Mannschaft gemerkt, dass Fleiß belohnt werde: „Und genau das ist der Ansatz, den wir auch in den kommenden Wochen verfolgen möchten.“

Quelle: https://www.torgranate.de

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung